Mit einem Impfzertifikat können Zahnärztinnen und Zahnärzte Personen (die das 12. Lebensjahr vollendet haben) gegen das Coronavirus SARS-Cov-2 impfen. Grundlage dafür ist das Infektionsschutzgesetz (IfSG), Ziel ist eine Verbesserung der Impfquote.

Eine Grundvoraussetzung für die Durchführung von Schutzimpfungen gegen das Coronavirus ist die Teilnahme der Zahnärztinnen und Zahnärzte an einer ärztlichen Schulung sowie die Bestätigung einer erfolgreichen Teilnahme dieser Schulung durch Ausstellung eines Impfzertifikates durch die Zahnärztekammer Schleswig-Holstein. Grundlage für die Schulung ist das gemäß § 20b Abs. 3 IfSG von der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) gemeinsam mit der Bundesärztekammer entwickelte Muster-Curriculum.

 

1. Ziel der ärztlichen Schulung sowie zeitlicher Umfang und Aufteilung

Ziel der ärztlichen Schulung ist es, auch die Zahnärzteschaft zur Durchführung von Schutzimpfungen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 zu befähigen und zu berechtigen.

Die zu absolvierende ärztliche Schulung umfasst insgesamt sechs Unterrichtseinheiten (UE) zu je 45 Minuten. Sie unterteilt sich in eine theoretische ärztliche Schulung mit Lernerfolgskontrolle von vier UE und in einen praktischen Teil von zwei UE. Diese können wie folgt aufgeteilt werden:

  1. Variante: ÖGD-Kurs (2 UE + Zertifikat), Selbststudium laut Muster-Curriculum, Anlage 1 (2 UE + Bestätigung gegenüber Zahnärztekammer) sowie Hospitation im Impfzentrum oder beim Arzt (2 UE + Bestätigung)
  2. Variante: ÖGD-Kurs (2 UE + Zertifikat) sowie Kurs bei der Ärztekammer Schleswig-Holstein (2 UE Theorie + 2 UE Praxis)

1. a Theoretische ärztliche Schulung mit Lernerfolgskontrolle, einschließlich Selbststudium

Die theoretische Schulung kann als digitale Face-to-Face-Fortbildung in Echtzeit und/oder als reiner E-Learning-Stream (internetbasierte Online-Fortbildungen) und/oder in Präsenz erfolgen.

Hierzu kann das Online-Fortbildungsangebot der Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen in Düsseldorf (AÖGW) „Impfen zum Schutz vor Covid-19“ genutzt werden. Das Modul der AÖGW für Zahnärztinnen und Zahnärzte ist freigeschaltet. Die Registrierung und auch die Nutzung dieses Fortbildungsangebotes ist für Teilnehmende kostenfrei.

Für diese theoretische ärztliche Schulung wird es auch andere Anbieter geben. Sollten Sie deren Angebot wahrnehmen, achten Sie bitte darauf, dass Sie sich bestätigen lassen, dass das betreffende Schulungsangebot den Vorgaben des Muster-Curriculums der Bundeszahnärztekammer entspricht.

Den für die Bestätigung der Teilnahme an einer theoretischen ärztlichen Schulung zu verwendenden Vordruck finden Sie hier.

1. b Praktische ärztliche Schulung

Die praktische ärztliche Schulung kann in Form einer 90-minütigen Hospitation unter ärztlicher Aufsicht beispielsweise in einem Impfzentrum oder in einer Arztpraxis (auch bei einem Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgen, der Impfungen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 durchführt) oder durch eine praktische ärztliche Notfallschulung erfolgen.

Den für die Bestätigung einer ärztlichen Hospitation zu verwendenden Vordruck finden Sie hier.

Schulungstermine

Die Ärztekammer Schleswig-Holstein bietet an mehreren Terminen Schulungen über beide notwendigen Schulungsteile für die Zahnärzteschaft an. Die Kurse am 22. Januar sowie 29. Januar sind ausgebucht und es ist nur noch eine Eintragung in die Warteliste möglich.

Zur Anmeldung für den 12. Februar (vormittags) | Zur Anmeldung für den 12. Februar (nachmittags)
Zur Anmeldung für den 19. März (vormittags) | Zur Anmeldung für den 19. März (nachmittags)
Weitere Infos unter den Links.

 

1. c Ausstellung Impfzertifikat durch die Zahnärztekammer

Für jeweils beide Schulungen (Theorie und Praxis) ist vom Anbieter/Veranstalter eine Bestätigung über die Absolvierung nach dem betreffenden Muster des Impf-Curriculums der BZÄK auszustellen. Für die Erstellung des Impfzertifikats senden Sie bitte beide Bestätigungen im Original schriftlich an die Zahnärztekammer. Verwenden Sie hierzu bitte das hier hinterlegte Formular und senden dieses ausgedruckt und ausgefüllt an:

Zahnärztekammer Schleswig-Holstein
Westring 496
24106 Kiel

Download: Antrag auf Zertifikat Impfen

Mit Erhalt des Impfzertifikates durch die Zahnärztekammer Schleswig-Holstein können Zahnärztinnen und Zahnärzte selbstständig:

  • die Patientinnen und Patienten über die Schutzimpfungen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 aufklären und ihre Einwilligung einholen,
  • darüber entscheiden, welche Patientinnen und Patienten geimpft werden können und welchen eine ärztliche Konsultation anzuraten ist,
  • Impfstoff via Apotheke anfordern und erhalten,
  • intramuskuläre Schutzimpfungen gegen SARS-CoV-2 durchführen und dokumentieren, und
  • Notfallmaßnahmen bei akuten Impfreaktionen einleiten.

 

2. Haftungsfragen

Haftungsfragen sind aus Sicht der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein noch nicht vollständig geklärt. Um Lücken im Versicherungsschutz vorzubeugen empfiehlt die BZÄK, sich vor Aufnahme der Impftätigkeit von der eigenen Versicherung schriftlich bestätigen zu lassen, dass eine Impftätigkeit vom Versicherungsschutz erfasst ist. Die Zahnärztekammer Schleswig-Holstein schließt sich dieser Empfehlung an.

 

3. Vergütung und Abrechnung

Regelungen zur Vergütung und Abrechnung bzw. Abrechnungswegen der Impfleistungen hat der Gesetzgeber noch nicht getroffen. Es ist davon auszugehen, dass diese Regelungslücken wegen der Einbeziehung der Zahnärzteschaft kurzfristig geschlossen werden. Offen ist auch noch, welche Daten im Rahmen der Durchführung von Impfungen an welche Stelle zu übermitteln sind und auf welchem Weg.

 

Hier finden Sie demnächst auch Informationen zur Impfstoffbestellung!

 

Bei Fragen: Dipl.Biol. Rosemarie Griebel 0431 260926-92 oder Christopher Kamps (Juristischer Geschäftsführer) 0431 260926-14

Weiterführende Links