Zahnärztinnen und Zahnärzte dürfen weder einen Coronatest durchführen, noch aufgrund eines entsprechenden Testergebnisses eine Diagnose erstellen oder weitere medizinische Maßnahmen anordnen bzw. durchführen.

Die Ausübung der Zahnheilkunde ist die berufsmäßige auf zahnärztlich wissenschaftliche Erkenntnisse gegründete Feststellung und Behandlung von Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten. Da Covid-19 keine Zahn-, Mund- oder Kieferkrankheit darstellt, ist eindeutig, dass die Anwendung und die Auswertung eines Corona-Tests durch die zahnärztliche Approbation nicht gedeckt ist.

Bereits mit der Durchführung eines Coronatests würde ein Zahnarzt somit den Bereich verlassen, der durch die Approbation gedeckt ist und somit Heilkunde ausüben, ohne Arzt zu sein, und sich damit in einen strafrechtlich relevanten Bereich begeben.

Eine Durchführung und Abrechnung eines Coronatests sind daher für Zahnärztinnen und Zahnärzten nicht möglich. Bemühungen der BZÄK bereits am Anfang der Pandemie, durch entsprechende rechtliche Regelungen Covid-Abstriche auch für Zahnärzte zu ermöglichen, sind bislang erfolglos geblieben.