Werden Asylbewerber medizinisch untersucht?

Das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein hat den Untersuchungsumfang gemäß § 62 Asylverfahrensgesetz (AsylVfG) zum 15.11.2012 wie folgt bestimmt:

1. allgemeine, orientierende körperliche Untersuchung (einschließlich Untersuchung auf Krätzemilben und Läuse)

2. Röntgen-Untersuchung auf behandlungsbedürftige Tuberkulose der Atmungsorgane, bei Kindern < 15 Jahren Tuberkulintest

3. Serologische Untersuchung auf Masern

4. Serologische Untersuchung auf Varizellen bei Frauen im gebärfähigen Alter und bei Kindern. Bei negativer Masern-Serologie sollte eine MMR-Impfung angeboten werden. Frauen im gebärfähigen Alter mit negativer Varizellen-Serologie und Kindern sollte eine Varizellen-Impfung angeboten werden. Die übrigen von der STIKO empfohlenen Standardimpfungen für Kinder und Erwachsene sollten ebenfalls angeboten werden. Bei Durchführung von Impfungen sind die Empfehlungen der STIKO und die Fachinformationen des Herstellers zu beachten.

5. weitere (serologische) Untersuchungen im Einzelfall, soweit klinisch, anamnestisch oder epidemiologisch angezeigt

6. Stuhluntersuchung auf pathogene Darmkeime und -Parasiten soweit klinisch, anamnestisch oder epidemiologisch angezeigt

Der Umfang der Untersuchung unterscheidet sich je nach Bundesland. In Bayern muss sie beispielsweise innerhalb von drei Tagen nach Registrierung in einer Erstaufnahmeeinrichtung erfolgt sein und die serologische Untersuchung auf das Vorliegen einer HIV oder Hepatitis B-Infektion einschließen.